6 Minute(n) Lesezeit

So wirkt sich Sonnenlicht auf deine Holz-Möbel aus.

#Ratgeber

Ist es nicht wunderbar, wenn am Morgen die Sonne durch dein Fenster blinzelt und dich mit ihren wärmenden Strahlen aufweckt? Da beginnt der Tag doch gleich viel beschwingter. Deine Massivholzmöbel freuen sich übrigens auch über Sonnenlicht. Denn ihr Holz fängt sowohl Licht als auch Wärme ein und wandelt sie in eine behagliche Atmosphäre voller Gemütlichkeit um. Doch wie bei den meisten Dingen gilt auch hier: Auf die Menge kommt es an. Sind die Oberflächen deiner Möbel ständig einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt, dann verfärben sie sich. Das ist nicht weiter tragisch, denn auch die durch die Verfärbung entstehenden Farbtöne sind herrlich natürlich. Weniger schön wird es nur, wenn beispielsweise ausgebleichte helle Stellen und der im Original dunklere Holzton aufeinander treffen. Wir zeigen dir, welchen Einfluss sechs Monate Sonne pur auf deine Holz-Möbel haben.

Auswirkung von Sonnenlicht auf Massivholz

Auswirkung von Sonnenlicht auf Massivholz

Der ultimative Test: sechs Monate Sonnenbaden

Für unseren Super-Sonnen-Test haben wir Holz-Muster aus 

  • gedämpfter Buche
  • Rotkernbuche
  • rustikaler Asteiche
  • Eiche
  • amerikanischem Nussbaum
  • sowie rustikalem Nussbaum

an einem Südfenster unserer Firmenzentrale positioniert. Dann mussten wir geduldig sein und ordentlich Zeit vergehen lassen. Selbstverständlich haben wir nicht nur die Sommermonate genutzt, sondern die Oberfläche des Holzes von Januar bis Juni ─ also Winter, Frühling und Sommer ─ der Sonne ausgesetzt. Dir möchten wir das Warten ersparen und präsentieren dir gleich die eindrücklichen Ergebnisse. Wie haben sich die Holzoberflächen wohl verfärbt?

Veränderungen der Farbe

Zum Naturprodukt Holz gehört neben seinem optischen Charme auch, dass es sich im Laufe der Zeit verändert: Es dehnt sich aus, zieht sich zusammen und verändert eben auch seine Farbe. Das wird auch in unserem Fall eindeutig sichtbar, besonders stark bei den dunkleren Nussbaum-Hölzern. Verlieren beispielsweise rustikale Asteiche, gedämpfte Buche und Rotkernbuche lediglich etwas von ihren warmen Rotnuancen, so ist bei beiden Nussbaum-Mustern der Effekt um einiges intensiver. Die geringste farbliche Veränderung können wir bei der allseits beliebten Eiche feststellen.

Fazit: Helle Holzarten, die mit der Zeit nachdunkeln, tun dies durch Sonneneinstrahlung schneller ─ das Endergebnis bleibt jedoch ähnlich. Bei dunklen Hölzer, die mit der Zeit ausbleichen (z. B. Nussbaum), ist der durch UV-Einstrahlung eintretende Effekt um einiges stärker. Gänzlich unbeeindruckt von der Sonne sind die lebendigen Maserungen des Holzes. Sie bleiben bei allen Holz-Oberflächen erhalten.

Essgruppe aus rustikalem Nussbaum aus unserer Kollektion TERSO
Esszimmer aus Rotkernbuche aus unserer Kollektion NYON
Wohnzimmer aus rustikaler Ast-Eiche bianco aus unserer Kollektion SIGNATURA

Öl oder Lack?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Mit welcher Beschichtung schützt du deine Massivholzmöbel am besten? Mit ausschließlich geöltem Holz holst du dir ein Stück Natur in dein Zuhause. Das hat drei entscheidende Vorteile:

  1. Natürlich geöltes Holz hat offene Poren und atmet daher weiterhin. Das bedeutet, dass es Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben kann. So wirkst du vor allem trockener Heizungsluft im Winter entgegen.
  2. Natürlich geölte Holzoberflächen sind antistatisch und antibakteriell. Du musst sie also nicht so oft wischen, da der Staub sich nicht auf dem Holz ablagert, sondern weiter auf den Boden sinkt.
  3. Natürlich geöltes Holz ist robust und daher leicht zu pflegen. Verschüttetes Wasser oder Flecken und selbst kleine Kratzer oder Dellen sind für dich und deinen Holztisch kein Problem - sieh selbst.

 

Ebenfalls beliebt sind mit Lack versiegelte Möbelstücke. Diese dämmen Verfärbungen durch Sonneneinstrahlung ein und sind ein guter Schutz gegen Flecken sowie Wasser. Sie bringen allerdings auch einige Nachteile mit sich. Nicht nur, dass Lacke oft mit Chemikalien belastet sind, sie können auch schnell verkratzen oder splittern. Diese Macken auszubessern ist ─ anders als bei natürlich geölten Massivholzmöbeln ─ dann ein aufwendiges Unterfangen. Mit Abschleifen und allem Drum und Dran.

So schützt du deine Möbel vor Verfärbungen

Du möchtest nicht auf deine wunderschönen Naturholz-Möbel verzichten und trotzdem etwas gegen die Verfärbungen durch Sonnenlicht tun? Eventuell kannst du deine Möbel ja so positionieren, dass sie nicht ständig der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind  ─ das wäre die einfachste Lösung. Geht das nicht, dann sind UV-Schutz-Öle vielleicht etwas für dich. Das sind Öle, die einen geringen Anteil weißer Pigmente enthalten. Diese Weiß-Pigmente sorgen dafür, dass die UV-Strahlung nicht so stark auf die Holzoberfläche einwirkt. Das Holz dunkelt dadurch etwas weniger und auch langsamer nach. Das Gute daran: Die Maserung deines Möbelstückes wird durch die Weiß-Pigmente lediglich ein wenig heller, ist aber weiterhin sichtbar. Der Nachteil: Nicht jeder mag diesen helleren Look bei Massivholzmöbeln.

WIMMER-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Zusätzliche Wohninspirationen und alle Fakten rund um unseren Lieblingswerkstoff Massivholz hält unser WIMMER-Newsletter parat. Am besten gleich anmelden.