5 Minute(n) Lesezeit

Aus diesen Holzarten werden Massivholzmöbel gemacht

#Ratgeber

Holz ist ein wunderbarer Werkstoff, der besonders bei der Herstellung von Möbeln gerne Verwendung findet. Mit seinen vielfältigen positiven Eigenschaften und seiner unvergleichlichen Optik bereichert er jeden Raum. Damit du dein nächstes Massivholzmöbel mit ordentlich Fachwissen in der Tasche auswählen kannst, haben wir die gängigsten Holzarten für dich zusammengestellt. Denn je nach Einrichtungsstil und Nutzung ─ und natürlich auch nach persönlichem Geschmack ─ fällt die Entscheidung meist zwischen Eiche, Buche und Nussbaum

Aus diesen Holzarten werden Massivholzmöbel gemacht

Aus diesen Holzarten werden Massivholzmöbel gemacht

Der Klassiker bei Möbeln: die Eiche

Die Eiche ist der deutsche Baum schlechthin. Früher stand sie oft als zentraler Treffpunkt und Schattenspender im Herzen einer Dorfgemeinschaft und beeindruckte durch ihren imposanten Wuchs. Für den Möbelbau ist ihr Holz aufgrund seiner hohen Festigkeit so interessant und wird gerne verwendet. Die Eigenschaften von Eiche sind überzeugend: Die Rohdichte dieser Holzart liegt im Mittel bei ca. 0,71 Gramm pro Kubikzentimeter ─ Eichenmöbel nutzen sich dadurch nur sehr langsam ab und sind daher eine lohnende Investition. Auch das Quellverhalten von Eichenholz ist top: Es beträgt lediglich 0,18 Prozent bei einer Holzfeuchteveränderung von 1 Prozent. Kein Wunder also, dass es beim Bau von Möbeln besonders gerne verwendet wird. Hinzu kommt seine wunderschöne Optik. Denn optisch überzeugt das Eichenholz durch seine satte Farbe sowie seine lebendige Maserung, die sich durch unterschiedliche Verfahren mal mehr und mal weniger in Szene setzen lässt. Wird das Eichenholz so sortiert, dass vor allem die Teile mit Asteinschlüssen und Wuchsmerkmalen zum Einsatz kommen, dann spricht man von der berühmten Eiche rustikal, deren Struktur sich durch die Veredelung mit natürlichem Öl noch weiter "befeuern" lässt. Wer es lieber etwas ruhiger mag, der kann auf ein mit Bianco-Öl behandeltes Möbel zurückgreifen. Bei dieser Technik sorgen weiße Farbpigmente für eine Aufhellung der Oberfläche.

Vielseitig verwendbare Holzart: die Buche

Auch die Buche ist für den Bau von Möbeln sehr beliebt ─ aus ähnlichen Gründen wie die Eiche. Gehört doch die Eiche… Achtung Klugscheißerwissen… auch zu den Buchengewächsen. Da überrascht es auch nicht, dass sie mit ihren Eigenschaften ─ einer Rohdichte von ca. 0,71 Gramm pro Kubikzentimeter im Mittel sowie einem Quellmaß von 0,2 Prozent bei einer Holzfeuchteveränderung von 1 Prozent ─ dem Eichenholz in nichts nachsteht. Massivholzmöbel aus Buchenholz sind also ein langlebiges Highlight in deinem Zuhause. Ihr Holz ist allerdings im Vergleich zur Eiche eher rötlich, besonders wenn es zusätzlich noch gedämpft wird. Das erzeugt eine wohlige Raumatmosphäre, vor allem, wenn das Massivholz in der Sonne schimmert. Setzt du in deinem Zuhause auf warme Farben, dann könnte Buche also genau richtig für dich sein.

Vitrine aus unserer Kollektion NYON, Rotkernbuche
Oberfläche aus Rotkernbuche, Kollektion NYON
Essgruppe SKARA aus unserer Kollektion MOMENTE, Rotkernbuche

Besonderer Luxus im Möbelbau: der Nussbaum

Für eine exklusive Optik bei deinen Möbeln sorgt das edle Nussbaumholz. Da der Nussbaum in unseren Breiten nicht als Waldbaum wächst, ist diese Holzart sehr rar und im Vergleich zu Eiche und Buche teurer. Die Investition lohnt sich allerdings ─ optisch und auch qualitativ. Nussbaumholz ist quasi ebenso dicht (ca. 0,68 Gramm pro Kubikzentimeter im Mittel) und quellfest (0,18 Prozent bei einer Holzfeuchteveränderung von 1 Prozent) wie Eiche und Buche, bringt aber zusätzlich noch eine außergewöhnliche Maserung und Färbung mit ins Spiel. Je nach verwendeter Nussbaumart reicht die Farbpalette von Hellbraun bis fast Schwarz mit rötlichem oder gar leicht violettem Schimmer. Dieser dunkle Ton galt lange Zeit als etwas "altbacken", erlebt aber in den letzten Jahren ein Revival. Nicht zuletzt, weil Nussbaumholz sehr hochwertig ist und daher vor allem im nachhaltigen Massivholzbau zum Einsatz kommt.

Was ist Kernholz?

Bei vielen Möbeln wirst du neben der Angabe der Holzart auch über den Begriff Kernholz stolpern. Aber was ist das genau, wie wird es verwendet? Viele Laubbäume klinken den inneren Teil ihres Stammes aus dem Wassertransport aus, wenn sie das stolze Alter von 20 bis 30 Jahren erreicht haben. Ab diesem Zeitpunkt dient dieser Bereich des Baumes nur noch zur Festigung sowie zum Tragen der Krone und wird daher durch das Einlagern von Farb- und Gerbstoffen konserviert. So entsteht das breite Farbspektrum der unterschiedlichen Holzarten. Der äußere Bereich des Stamms, in dem weiterhin Wasser transportiert wird, nennt sich Splint. Sein Holz ist weniger hart und deutlich heller. 

Was ist Furnier?

Eine weitere Begrifflichkeit, die du in Verbindung mit Möbelbau sicher schon einmal gehört hast, ist Furnier. Bei Furnier handelt es sich um sehr dünne Holzblätter, die auf ein Möbelstück aufgeleimt werden. Klingt erst einmal gut, aber der Nachteil an Furnier liegt auf der Hand: Dein Möbelstück ist nicht aus einem Stück Holz gefertigt. Es kann nicht atmen und dadurch zu einem optimalen Raumklima beitragen. Deshalb empfehlen wir für ein gesundes Zuhause und langanhaltende Freude beim Einrichten ganz klar Massivholz als Werkstoff.

Weitere Holzarten: Kiefer, Ahorn und Lärche

Auch Kiefer, Ahorn, Lärche finden Verwendung im Möbelbau. Das Holz der Kiefer zählt dabei zu den günstigen Hölzern und ist daher sehr beliebt. Auch seine freundliche, helle Optik überzeugt. Einziger Nachteil der Kiefer: ihr Holz kann mit der Zeit deutlich nachdunkeln. Das Holz der Lärche dagegen ist sehr hart und auch farbstabil. Du musst bei Möbeln aus Lärche allerdings ein bisschen aufpassen, wo du sie aufstellst. Denn diese Holzart kann auch nach längerer Zeit und besonders bei hohen Temperaturen (Heizung!) noch nachharzen. Ahorn wird dank seiner hellen Farbe und angenehmen Maserung gerne als Furnier verwendet. Sein Vorteil: Ahorn ist hart und nutzt sich dadurch nur sehr langsam ab.

Leicht zu pflegen

So, und jetzt möchtest du natürlich noch wissen, wie du dein neues Massivholzmöbel pflegst… das geht leicht und dauert nicht lange: